Der Sammler

Siegfried Grauwinkel, Jahrgang 1944, hatte nie geplant, Kunstsammler zu werden. Seine berufliche Tätigkeit als Handelsvertreter für Architekturbeleuchtung eröffnete ihm unbewußt eine Welt der Ästhetik die ihn begeisterte, von der mehr wollte! Schon zuvor in seiner Lehrausbildung zum Kaufmann wurde er auf stringente Sachlichkeit gedrillt. Konzentration auf das Wesentliche, Ignorieren von ablenkenden Nebenschauplätzen. Wirkungsgrad optimierend trotz Minimalismus im Handeln führten zu einer Geschmacksbildung die zielstrebig auf konkrete Malerei zielte.

So wird ein junger Mensch der aus einer bodenständigen Arbeiterfamilie stammt, ausgestattet mit einer gehörigen Portion an Wissbegier und Unternehmensgeist zu einem Sammler von Objekten, die von seiner Umwelt mit Verständnislosigkeit und Kopfschütteln quittiert werden. Das wird begleitet von den Töchtern, die ihm nach Kenntnis des einen oder anderen Kaufpreises vorwerfen: »Papi, das hätten wir Dir auch machen können« und es gipfelt in der Frage seiner Mutter »Ja bist Du jetzt völlig übergeschnappt?«.
Derlei »Zustimmung« verstärkt ihn in der Überzeugung, etwas Besonderes, Außergewöhnliches zu tun. Anders als Andere zu sein, ohne dabei jemanden zu kränken oder zu belästigen (die drei A). Dieser Individualismus, der Selbstvertrauen verlangt passt zu seiner liberalen Einstellung: Du bist ok – ich bin ok, Du machst Dein Ding, lass mich meins machen!
Eine solche Einstellung ist übrigens auch bei anderen Sammlern festzustellen. Es gibt wenig Sammlerfreundschaften. Hier mag trotz aller Hinwendung zum gleichen Objekt ein latentes Konkurrenzdenken hinderlich sein. Mit kooperativen Sammlernetzwerken wie Collectors Club könnte sich das ändern.

Siegfried Grauwinkel sammelt mit Leidenschaft! Der Geruch eines Malerateliers hat auf ihn eine Wirkung wie der Hundekuchen auf den Hund. Während der Ausstellung »Das Glück des Sammelns« im KunstHaus Potsdam 2013 wurde er um ein Bonmot befragt und er antwortete: »Ich sammle aus Leidenschaft und ertrage gern die Leiden, die es schafft.«

Portrait von Siegfried Grauwinkel
Johannes Grützke: »Siegfried Grauwinkel«
2001┆Öl auf Leinwand┆100x90 cm